Pro Integer – Akademie – Agiles Lexikon der wichtigsten Begriffe

Agiles Lexikon der wichtigsten Begriffe

Datum: 06.07.2022

Agiles Lexikon der wichtigsten Begriffe

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)



Barcamp (Open Space)

Ein Barcamp wird auch „Unkonferenz“, Mitmach-Konferenz oder Ad-hoc-Konferenz genannt. Es ist eine Veranstaltungsform, in der es vorab kein fertiges Programm gibt. Die Agenda entsteht am Morgen des Barcamps. Jeder kann, darf und soll die Themen, die Diskussionen und den Austausch über die für die Teilnehmenden relevante Themen aktiv mitgestalten.

Coaching Dojo

Aus dem Japanischen: Dojo bezeichnet bei den traditionellen Kampfsportarten sowohl den Trainingsraum wie auch die Trainingsgemeinschaft

Im Agile-Coaching-Dojo stellen die Teilnehmer Fälle aus ihrer individuellen Erfahrung sowie die entsprechenden Lösungsansätze vor. So haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre Arbeit in einem vertrauensvollen Umfeld kritisch zu reflektieren, darin neue Aspekte zu beleuchten sowie ihren persönlichen Werkzeugkoffer mit ganz neuen Lösungsansätzen zu erweitern.

Daily Stand Up (Daily Scrum)

Das tägliche Teammeeting im Stehen, um die Tagesaktivitäten zu koordinieren und schnell Entscheidungen über das weitere Vorgehen zu treffen. Diese kurze Besprechung dient nicht zum Statusbericht, sondern ausschließlich der Koordination des Teams. Alle Teammitglieder beantworten dabei drei Fragen:

  • Was habe ich seit dem letzten Stand Up-Meeting erledigt?
  • Was werde ich bis zur nächsten Stand Up-Besprechung tun?
  • Welche Hindernisse oder Risiken gibt es?

Definition of Done (DoD)

Definition of Done (DoD) ist ein Werkzeug, das für Transparenz innerhalb des Teams sorgt. Es sorgt für ein gemeinsames Verständnis darüber, wann eine Aufgabe erledigt ist.

Development Team

Das Development Team ist das eigentliche Arbeitsteam. Es vereint alle Personen, die sich um die Umsetzung des Sprintziels kümmern. Das Team besteht üblicherweise aus bis zu 9 Personen, die sich selbst organisieren und disziplinär übergreifend arbeiten.

Dienende Führung (Servant Leadership)

Das Modell der dienenden Führung stellt die klassische Führungshierarchie auf den Kopf. Nicht die Mitarbeiter sind dazu da der Führungskraft zu dienen, sondern es ist genau anders herum. Die wichtigen Personen sind die Mitarbeiter, und die Aufgabe der Führungskraft besteht darin, ihre Mitarbeiter zu unterstützen und ihnen Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

Hashtag

Der Begriff Hashtag kombiniert die beiden englischen Wörter "hash" für Doppelkreuz (#) und "tag" für "Schlagwort". Ein Hashtag dient zur Kommunikation innerhalb von sozialen Netzwerken, wie etwa Twitter, Facebook, Instagram etc. In der agilen Arbeit wird es manchmal in der Eincheck-Runde genutzt, indem nur Schlagworte zu einer Fragestellung verwendet werden und damit lange und ausführliche Wortmeldungen begrenzt werden.

Inkrementelle Entwicklung

Inkrementell bedeutet: schrittweise erfolgend, aufeinander aufbauend.

Um frühzeitiges Feedback zu ermöglichen, muss regelmäßig ein funktionierendes Zwischenprodukt geschaffen werden, um es testen zu können. Dies wäre nicht möglich, wenn das Produkt erst am Ende der gesamten Entwicklung verfügbar wäre.

Iterative Vorgehensweise

Bei einem iterativen Prozess werden Verbesserungen schrittweise durchgeführt. Das Prinzip der iterativen Entwicklung beruht darauf, dass ein Produkt durch permanente Wiederholungen (Iterationen) optimiert und zur Anwendungsfähigkeit gebracht wird. Am Anfang des Entwicklungsprozesses steht eine Anwendungs- oder Produktidee, die in kleinteiligen Schritten realisiert wird.

Kanban Board

(japanisch kan = Signal, ban = Karte)

Ziel des Kanban-Boards ist es, Projektabläufe und Aufgaben zu visualisieren. So können mögliche Engpässe frühzeitig erfasst und behoben werden. Ein Kanban-Board besteht in der Grundform aus drei Spalten:

  • Aufgabe (To Do)
  • In Bearbeitung (Doing)
  • Erledigt (Done)

Lean Coffee

Lean Coffee ist ein Format für ein Team-Treffen, ohne vorher festgelegte Agenda und ohne vorab definierte Zielsetzung, bei dem es vor allem um Austausch geht. Es ist ein strukturiertes Format für unstrukturierte Treffen. Es ist quasi die kleine Schwester des Barcamps.

Das Lean Coffee besteht aus drei Schritten:

  1. Themen sammeln
  2. Themen priorisieren
  3. Diskussion

Um möglichst viele Themen besprechen zu können, wird die Zeit pro Thema limitiert.

Plan – Do – Check – Act-Kreislauf (PDCA)

Dieser Zyklus ist ein Projektmanagementansatz, der aus vier Phasen besteht: Plan – Do – Check – Act. Der Lösungsansatz für ein Problem wird grob geplant, in kleinen Schritten umgesetzt, dann überprüft und optimiert. Schließlich wird dieser verbesserte Lösungsansatz in der Act-Phase angewendet, und der Prozess startet von Neuem. Dieser Kreislauf ist die Basis für jeden Scrum Sprint. Er wird auch als Deming-Kreis oder Deming-Zyklus bezeichnet.

Produkt Owner (PO)

Der Product Owner (PO) ist eine weitere Rolle im Scrum-Team. Seine Zuständigkeit ist es, den Wert der Arbeit des Teams zu maximieren. Dazu hat nur er die Macht zu bestimmen, woran gearbeitet wird.

Retrospektive

Die Scrum-Retrospektive ist ein Meeting am Ende eines Sprints zur Reflexion und Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation. Es geht dabei ausschließlich um die Kommunikation untereinander und die Qualität der Zusammenarbeit, nicht um das in Arbeit befindliche Produkt. Ergebnis jeder Retrospektive sind ein bis drei kleine Maßnahmen zur Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit, die in das Arbeitspaket für den nächsten Sprint-Zyklus mit aufgenommen werden.

Schnell scheitern

Schnelles Scheitern (Fail Fast) bedeutet, mit der Arbeit an einer Aufgabe/Projekt zu beginnen und so schnell wie möglich Feedback einzuholen. Auf der Basis des Feedbacks wird dann entschieden, ob es sich lohnt, diesen Weg weiter zu verfolgen. Wenn ein Projekt nicht gut läuft, ist es am besten dies so früh wie möglich im Prozess herauszufinden, statt zu lange zu warten und dadurch zu viel Zeit und Geld zu verschwenden. Fehler geben hilfreiche Hinweise darauf, wie etwas nicht funktioniert und tragen damit zum Erfolg bei.

Scrum Master

Der Scrum Master ist eine der drei Rollen in Scrum: Er ist derjenige, der dafür sorgt, dass das Team möglichst effektiv und ungestört arbeiten kann. Der Scrum Master hilft dabei, die Zusammenarbeit zu optimieren und er hat den Gesamtprozess im Blick. Er dient als Moderator und Vermittler zwischen den verschiedenen Rollen und sorgt dafür, dass die Regeln eingehalten werden.

Sprint

Scrum Sprints sind kurze Zeitintervalle/Zyklen in einem Scrum-Projekt. Ein Sprint dauert in der Regel zwischen einer und vier Wochen. Innerhalb eines Sprint-Zyklus gibt es vier Meeting-Formate:

  • Sprint-Planing: Die Arbeitspakete für den Zyklus werden gemeinsam festgelegt.
  • Daily: Das tägliche Teammeeting im Stehen, um sich zu koordinieren und schnell Entscheidungen über das weitere Vorgehen zu treffen
  • Sprint-Review: Am Ende des Sprints findet ein Review statt, in der der Fortschritt des Zwischenprodukts beurteilt wird.
  • Sprint-Retrospektive: Ein Meeting am Ende eines Sprints zur Reflexion und Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation

Speed Temenos - Einchecken

Im Altgriechischen versteht man unter „Temenos“ einen geschützten Raum, z.B. einen Tempel, in den man sich zurückziehen kann. Es geht darum, einen geschützten Raum (Temenos) zu schaffen, in dem eine offene, persönliche Kommunikation stattfinden kann – Räume, die es ermöglichen, mit nicht fachlichen Themen umzugehen, sondern sich selbst zu reflektieren und das Wesentliche im Blick zu behalten.

Team-Kontinuität

Team-Kontinuität bedeutet, dass die Teammitglieder in einer konstanten Zusammensetzung über einen längeren Zeitraum zusammenarbeiten. Ein Team entfaltet sein gesamtes Potential erst nach und nach; es entwickelt sich mit der Zeit in einem kontinuierlichen Prozess. Dies wird durch Team-Kontinuität unterstützt. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Teams ist Vertrauen der Teammitglieder untereinander. Der Aufbau von Vertrauen ist eine langfristige Investition. Veränderungen in der Teamstruktur führen dazu, dass sich die sozialen Aspekte im Team neu ordnen müssen und damit auch das Vertrauen zwischen bestehenden und neuen Teammitgliedern neu gewonnen werden muss.

User Story

Mit User Stories werden die Anforderungen der Kunden an ein Produkt oder an eine Dienstleistung beschrieben. Sie sind bewusst kurz gehalten und umfassen in der Regel nicht mehr als zwei Sätze. Formuliert werden sie meist nach folgendem Muster: „Als [Rolle] möchte ich [Funktion] um [Nutzen].“ Beispiel: „Als Kunde eines Online-Shops möchte ich eine abweichende Lieferadresse angeben können, um ein Geschenk an eine beliebige Person zu verschicken.“

Das Team erfährt durch die User Stories, was der Auftraggeber oder der Nutzer möchte und auch, warum er das will.

WIP Limit

WIP Limit ist ein Instrument aus dem Kanban, um die aktuelle Arbeit auf die derzeitig wichtigste, wertschöpfende Tätigkeit zu fokussieren. Damit beugt man einem unproduktiven Multitasking vor und schützt sich oder die Teamaktivität vor Verzettelung. WIP Limit sorgt dafür, dass das Team an der höchsten Priorität arbeitet und diese im Fokus behält.

Blog abonnieren!

* Angaben erforderlich